Schulungen und Lehrgänge

 

Schulung "Steinbrechende Kartuschen-Kat. P2"

Unsere Schulungen finden immer  in Klaus an der Pyhrnbahn statt. Die Schulung kostet nur 998,- €/Person und dauert zwei Tage (Jeweils Donnerstag-Freitag). Beginn ist um 9 Uhr-Ende gegen 17 Uhr. Alle Kursunterlagen, Kartuschen, Bohrer und Verbrauchsmaterial, sowie alle Getränke und Essen sind im Preis enthalten. Lediglich Übernachtung und Frühstück sind, bei Bedarf, selbst zu zahlen.

Gerne schulen wir Sie und ihre Mitarbeiter in einer eigenen Schulung in Klaus an der Pyhrnbahn. Die Kosten belaufen sich hier pauschal auf 5998,- € pro  Kurs. Es sollten nicht mehr als 6 Teilnehmer pro Schulung sein, da wir sonst die hohe Qualität des Unterrichts und des Trainings nicht gewährleisten können.

Bei Interesse schreiben Sie bitte einfach eine Mail an [email protected].

Bitte fragen Sie einfach nach. Wir finden sicherlich eine optimale Lösung für Sie.

Für Abbruch-  und Spezialtiefbaufirmen bieten wir spezielle Schulungen an. 

Für die Beräumung von Fangnetzen gibt es ebenfalls hervorragende Trainingsmöglichkeiten unter realistischen Bedingungen.

Für Feuerwehren und Rettungskräfte bieten wir Schulungen mit realistischen Einsatzszenarien an. Gerne richten wir uns nach Ihren Anforderungen. 



Bitte fragen Sie gesondert an!

Erlernen Sie den erfolgreichen Einsatz von NISHIKI ULTRABURST direkt beim Erfinder und Hersteller-Wissen aus erster Hand!

Schreiben Sie uns ihre Anfrage-Wir beraten Sie gerne! 

Nächster Termin:

Schulung Steinbrechende Kartuschen P2-Nishiki Ultraburst, 06. - 07.06.2024 in Klaus an der Pyhrnbahn

Schulungen für die Praxis

Unsere Schulungen sind absolut praxisorientiert. Wir starten sofort mit dem praktischen Training. Der Steinbruch in Klaus bietet hierzu die perfekten Voraussetzungen. Freisteine in allen möglichen Größen stehen  reichlich zur Verfügung. Wir bemühren uns, den theoretischen Teil soweit es geht während des praktischen Trainings zu vermitteln. Abschließend gehen wir dann die theoretischen Grundlagen noch einmal gemeinsam durch und schließen den Lehrgang dann mit der gemeinsamen Beantwortung einiger Fragen ab. 
Wir bemühen uns, im praktischen Teil besonders auf die Bedürfnisse der Kursteilnehmer einzugehen. 
Ihr Erfolg ist unsere Basis!

Anwendung


Wofür kann Nishiki Ultraburst verwendet werden

NISHIKI ULTRABURST eignet sich hervorragend zum Zerwirken härtester Materialien bis hin zu Gneis und Granit! Außerdem für alle Arten von Stahlbeton, Mauerwerk, Schwerbeton, Schlacken, Eis und (mit kleinen Einschränkungen) Holz und Bäumen.

Wo kann Nishiki Ultaburst verwendet werden

Überall wo feste Hindernisse aus dem Weg geräumt werden müssen! 
Sei es beim Zerkleinern von Freisteinen, beim Zerwirken von Felsnasen, beim Zerkleinern von Stahlbetonfundamenten und -Ankern, beim Rückbau von Brücken, Bauwerken und Bauwerksteilen, beim Zerkleinern von Fels- oder Stahlbeton bei Ausschachtungsarbeiten, beim Wegräumen umgestürzter und verspannter Bäume, bei der Beseitigung von Eisverklausungen, bei der Anlage von Klettersteigen.

Wer kann es verwenden

Um NISHIKI ULTRABURST verwenden zu dürfen, ist eine Produktschulung erforderlich, welche reichlich Praxis vermittelt. Nur eigene Erfahrung gibt Sicherheit.

Eine Verwendung ohne spezielle  Einschulung auf Nishiki Ultraburst ist behördlicherseits nicht zulässig und praktisch auch nicht sinnvoll! Das gilt auch für Sprengberechtigte.

Wie anders sollten Sie die Wirkung und  die Besonderheiten von Nishiki Ultraburst abschätzen können??? Vom "Hörensagen"? Wohl kaum.

Nach absolvierter Produktschulung kann mit dem ausgestellten Zertifikat bei der zuständigen BH ein Pyrotechnikausweis mit entsprechendem Eintrag sowie eine Bezugsberechtigung beantragt werden. Das alles geht recht schnell und unkompliziert. Im Gegensatz zu Sprengstoff gibt es kein „Track & Trace“, keinen riesigen Streubereich, keine Notwendigkeit für ein zugelassenes Sprengstofflager, keinen teuren Gefahrguttransport, keine große Lärm- und Staubbelastung, keine Rückstände im Grundwasser und vor allem:
Kaum Erschütterungen

Willkomen im 21. Jahrhundert